was sich grad so tut bei uns

in den letzten wochen sind wir ganz schön durcheinander gekommen. mit anatol’s früher ankunft hat’s unser leben auf nummer 5 ganz schön auf den kopf gestellt. mit unterstützung von freunden, familie, praktikantin magdalena und stammersdorfer hilfe kamen wir gut durch den juli und den august.

die roten rüben reichen für eine mahlzeit zu dritt

mangold 

mangold wächst pflegeleicht und üppig

die tomatenstauden-stecken wurden vom rehbock zum krickerlschärfen auserkoren. wir lernen. dennoch, erste testlieferungen an den bioladen lebenskraft natur im B7 sind im chaos dann irgendwie doch angelaufen und werden von den kunden schon nachgefragt. schön! gute perspektie für nächstes jahr.

weingarten hinter der mauer

die reben fühlen sich wohl

auch die jungen kommen bereits aus den hüllen

ringelblumen am unteren rand des weingartens bei den tomaten

unsere kürbisse beim weingarten

die begrünung zwischen den zeilen steht gut da

der alte weinkeller auf nr. 5 – ab 2013 in betrieb

vorbotin auf projekt hühnerstall

beim begutachten der neuen ackerstreifen

… haben wir ein paar ziegen angetroffen:

wir wollen auch gern ziegen haben. und ein paar schafe. lecker käse!

und neben dem traktor, da hängt jetzt schon anatol’s babywäsche.

und stefan’s glückstomate trägt mittlerweile früchte. yeah.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.