Wir über uns

In Kürze: Oliver hat den Hof und Weinbaubetrieb von seiner Großmutter nach längerer Stilllegung 2010 übernommen. Seit 2011 arbeiten wir daran, eine biologische Kreislaufwirtschaft aufzubauen. Unser Schwerpunkt liegt mittlerweile im Weinbau, dazu betreiben wir Gemüseanbau, Ackerbau/Futteranbau und Nutztierhaltung. Wir haben Mangalitzaschweine und Sulmtaler Hendln in Freilandhaltung. Wir sind ein wwoofer-Hof und arbeiten, gut unterstützt von den erfahrenen Stammersdorfer Bauern, im ständigen Lernen und Austausch. Ihr könnt unsere Produkte im ab Hof-Verkauf beziehen. Wir sind überzeugtes Bio Austria Mitglied und somit biozertifiziert. Wir bieten nach Terminvereinbarung „Schule am Bauernhof„, unseren Seminarraum oberhalb des Weinkellers, kann man mieten. Weinverkostungen auf Anfrage und im Sommer Buschenschank im Weingarten.

> http://www.facebook.com/biohofnr5

 

In ganzer Länge:
Oliver ist gelernter Tonmeister. Bis zum 12. Lebensjahr hat er seine Großeltern bei der Arbeit im Weingarten und beim Heurigen schenken tatkräftig unterstützt. Der „Koch“ war einer der ersten großen Heurigen in Stammersdorf, er hat dabei so einiges mitbekommen. Nach dem frühen Tod seines Großvaters wurde der Betrieb still gelegt und die Äcker und Weingärten verpachtet. Oliver hat sich daraufhin der Musik zu gewendet, ging mit 16 an die Musikhochschule in Wien und 1997 für gute 15 Jahre weg aus Österreich. Nach vielen vielen Tourneen mit Bands und ein paar Jahren am anderen Ende der Weltkugel in Neuseeland führte ihn sein Leben wieder zurück nach Stammersdorf. Er reaktivierte den Acker Hinter der Mauer, grub 0,75 ha um und setzte die ersten neuen Reben.

An diesem Punkt trafen sich auch Ali und Oliver nach knapp 20 Jahren wieder, und haben gemerkt, dass es der richtige Zeitpunkt war. Ali hatte nach vielen Jobs in Marketing und Medien und einem Ausflug nach Berlin schon seit ein paar Jahren die Fühler nach etwas Anderem ausgestreckt, und war in Ausbildung zur Gesundheitstrainerin. Gesund leben, sich gscheit bewegen und gut essen, fand sie, kann man eigentlich auf einem Biohof ziemlich gut. Und so fügte sich eins zum anderen, und die beiden waren schon mittendrin. Oliver und Ali entschlossen sich, noch einmal die Schulbank zu drücken, und fanden sich in der Bäuerinnen- und Bauernschule in Mistelbach wieder. Praxis bekamen sie nicht nur beim Umdrehen der eigenen Erdschollen, sondern beim Ambros Steindl, der einfach einen wirklich guten Weißburgunder machen kann. Bio, eh kloar.

Und dann? Wenn Sie wissen wollen, wie die Geschichte weitergegangen ist, dann lesen Sie unseren Blog, nehmen Sie mit uns Kontakt auf oder kommen Sie einfach vorbei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.