Willkommen!

Wir freuen uns über unseren neuen Hofzuwachs! 5 Sulmtaler Junghennen und ein Hahn sind nun bei uns am Hof, geholt haben wir sie aus Oberösterreich Nähe Waidhofen an der Ybbs. Im ersten Schritt nur für den Eigenbedarf gedacht möchten wir die Tiere gut kennenlernen. Im zweiten Schritt Ausbau denkbar. Sulmtaler zählen zu den sogenannten Zweinutzungshühnern, sie sind als Legehennen sowie als Backhendl – sic – gut geeignet. Der Arche Verein zur Erhaltung seltener Nutztierrassen zählt die Sulmtaler zu letzteren. Siehe auch http://www.arche-austria.at 

Danke an Mari und Helena für die gute Reisebegleitung!

Teambuilding einmal anders

Weg vom klassischen Tauzieh-Programm und konstruierten Klopapierbrücken – Zeit kann auch sinnvoll mit etwas Nützlichem verbracht werden. Zum Beispiel mit der Kultivierung eines Ackers. Das 9-köpfige Team der Unternehmenskommunikation der FH Campus Wien organisierte sich nach der Einführung völlig selbständig und arbeitete sich Hand in Hand super durch den Tag. Eine kleine Plantage aus 350 Tomatenpflanzen war das Ergebnis, das sich sehen lassen kann. Die einzelnen Schritte erforderten viel Fingerspitzengefühl, Genauigkeit und kluge Ressourcen-Einteilung – denn nicht zuletzt waren auch die physischen Kräfte gefordert. Stärkung gab es in entsprechender Bioqualität.

Anfragen zu Seminaraktivitäten unter seminarraum@nummer5.at

 

Biotomaten Jungpflanzen zu verkaufen

Wir haben einige dutzend Biotomatenjungpflanzen zu verkaufen – San Marzano (Fleischtomate) und Kremser Perle (Salattomate). Sie sind bereits groß gewachsen, Wetter abgehärtete und haben Blüten angesetzt – beste Aussetzbedingungen somit!

Preis 2,50 (mittelgroß)-3,00 (groß). Bei Interesse bitte um Anruf unter 0660 21 996 31 oder Email an alexandra@nummer5.at.

P1040560

Wer nicht selber pflanzen möchte, kann dann natürlich in ein paar Wochen die Tomatenfrüchte bei uns beziehen. Radieschen und Kohlrabi stehen schon in den Startlöchern, die gibts in 1-2 Wochen voraussichtlich.

 

 

 

Erdäpfel legen

600 kg Erdäpfel sind unter der Erd! Mit dem sogenannten Erdäpfelleger sind Oliver Norbert und Michael am Samstag ausgefahren und hatten dabei viel Spass. Dier Herausforderung war das richtige Tempo zu finden in dem die Erdäpfel durch das Legerohr durchmüssen, alle 30cm sollte ein Erdapfel liegen. Der Traktor fährt dabei im Schritttempo, trotzdem muss man ganz schön flink sein.

Gemüseacker: Start mit Kraut und Rotkraut.

Wir haben endlich Wasser, wir können also auch aussetzen, was nicht frostgefährdet ist. Obwohl bei den momentanen Temperaturen schwer vorstellbar, letztes Jahr gabs auch am 17. Mai Frost. Die Fotos sind ja nun schon paar Tage alt, mittlerweile gehen schon die ersten Radieschen auf, Karotten und Pastinaken keimen, Kohlrabi und Kraut gehts gut und wir haben uns entschlossen, einige Frühtomaten und Gurken jetzt schon auszusetzen. May the force be with us.

Führung Gruppe SOL 20. April

Am 20. April besuchten uns 11 Leute der “New Generation” von SOL – Menschen für Solidarität, Ökologie und Lebensstil. Oliver gab einen Nachmittag lang bei einem Rundgang Einblick in unseren Hofaufbau und zeigte Jungpflanzenanzucht, den alten Weinkeller, Weingarten, Futteracker mit durchbrechenden Luzernen (Klee), Weizenacker und Aufbau des Schweinegeheges. An dem Tag war erwachendes Boden- und Blütenleben spürbar und sichtbar. Wie funktioniert das mit Bio genau? Ist das kompliziert? Wie greifen alle diese Dinge – Ackerbau, Tierhaltung, Gemüsebau, Kompostierung, Bienenhaltung usw., in der Landwirtschaft ineinander? Warum entscheidet man sich für einen Berufswechsel in die Richtung? Wie schafft man es die Baumpfähle für ein Gehege in den Boden zu bringen …Rosalie: “Ich komme beruflich aus einer ganz anderen Ecke. Und habe heute das erste Mal so richtig verstanden was  in der Landwirtschaft so alles dahintersteckt. Wo kann ich das sonst sehen? Spannend.” Wir bedanken uns bei SOL für das Interesse. Führungen organisieren wir gerne für alle Interessierten, bitte einfach mit uns Kontakt aufnehmen.

Danke Rosalie und Simon für die Fotos. Verein SOL: http://www.nachhaltig.at/

Folientunnel, Hühnerstall und Weidezaun

Seit Mitte März geht’s bei uns konstruktionstechnisch zur Sache. Wir haben einen Folientunnel aufgestellt, in dem mittlerweile hunderte kleine Jungpflanzen heranwachsen. Beim Hühnerstall sind wir bei der Innenarchitektur angelangt – wie sollen die Nester aussehen, Sitzstangenhöhe, Klappenabmessungen. Immer im Gegencheck mit den Biorichtlinien, damit alles dann beim Einzug der Tiere auch wirklich passt. Letzte Woche dann Startschuß für den Schweineweidezaun. Ausgestattet mit Erdbohrer und als Hammer umfunktionierter Baggerschaufel werden die Akaziensteher platziert. Das alles ist nur mit tatkräftiger Unterstützung möglich – danke an Andi, Christine, Ela, Michael, Norbert und Stefan!

Freilandschweine – wir kommen!

Was unser Projekt Freilandschweinehaltung betrifft, sind wir ein paar Schritte weiter. Die Umzäunung und Gestaltung der ersten Parzellen ist durchgeplant, ein Lieferant für die Robinienpfähle (auch Akaziensteher genannt) ist gefunden, alle Details für Strom- und Wasseranschluss sind abgeklärt. Und Futteracker mit Luzernen, Wintergetreide und Topinambur dürften funktionieren. Die Mangalitzas werden wir vom Zuchtbetrieb der Wiesners holen, denn – kurz ausgedrückt – die wissen einfach was sie tun. Die Arche de Wiskentale ist übrigens auch einen Ausflug wert, wenn man nicht gleich vorhat Schweine zu halten. Es gibt dort immer wieder Veranstaltungen, Essen und Kurse zur Verarbeitung.  Wir freuen uns schon darauf, dort viel zu lernen.

Unterhalb des Schweinegeheges haben wir eine Fläche von 2.000m2 für Gemüse vorgesehen. Mit dem Wasseranschluss vor Ort wird es mit dem Giessen um Einiges einfacher als im Weingarten, wo wir auf Wassertanks zurückgreifen müssen.

Viel Input hat Oliver noch heimgebracht von einem Weiterbildungstag zur Freilandschweinehaltung am  Demeter-Hof von Matthias Hager/Weinbeisserei in Mollands. Die bezaubernden Fotos der Turpolje-Schweine wollen wir allen Interessierten nicht vorenthalten. Matthias Hager hat seine Schweine zum Umgraben in den Weingarten geschickt, was sie ziemlich gründlich erledigt haben. Wir werden das weiterverfolgen, ob das für uns eine Option darstellt.